Frischemonitoring von Lebensmitteln

In einer Lebensmittelverpackung integrierte Sensoren können den aktuellen Frischegrad des Inhalts anzeigen. So kann die Lebensmittelsicherheit erhöht und gleichzeitig Lebensmittelverschwendung entgegengewirkt werden.

Intelligente Verpackung für Lebensmittel

Lebensmittel mit einem hohen Frischegrad wie rohe Fleisch- und Fischprodukte sind anfällig für mikrobielle Verderbprozesse. Doch gerade abgepackten Produkten sieht man ihren tatsächlichen Frischegrad nicht an. 

Bewertung der tatsächlichen mikrobiologischen Belastung von Lebensmitteln könnte zu einer Steigerung der Produktsicherheit und zu einer Verringerung der Lebensmittelabfälle am Ende der Wertschöpfungskette beitragen. Diese Möglichkeit zum realen Frischemonitoring würde so zu einem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen wesentlich beitragen.

Projekt FRESH - für mehr Lebensmittelsicherheit und weniger Verschwendung

Im BMEL-geförderten Verbundvorhaben FRESH entwickeln Fraunhofer EMFT und Fraunhofer IVV gemeinsam mit Industriepartnern eine intelligente Verpackung mit integrierter Sensorfunktion zur Anzeige der mikrobiologischen Qualität von Lebensmitteln. Dazu werden farbwechsel-basierte Sensormaterialien (optische Chemosensoren), die deutlich unterhalb der Geruchsgrenze auf das Vorhandensein biogener Amine ansprechen, in Lebensmittelverpackungen integriert. Beim mikrobiellen Verderb von Fleisch- und Fischprodukten entstehen flüchtige Gase, welche als Indikator für den Frischezustand dieser Lebensmittel herangezogen werden. Die Sensorverpackung soll beim Überschreiten eines Grenzwertes solcher Gase eine deutliche Farbreaktion zeigen, wodurch der Verbraucher durch bloßes Betrachten der Verpackung ohne weiteres Equipment zuverlässig über die tatsächliche Produktqualität informiert wird. Die intelligente Verpackung erlaubt somit eine schnelle Qualitäts- und Sicherheitsbeurteilung von Lebensmitteln.

 

 

© Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Multimediale Reportage über das Projekt FRESH

© Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Partner

  • Fraunhofer IVV
  • EVONIK Resource Efficiency GmbH
  • Wipak Walsrode GmbH
  • Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA
  • Albis Plastic GmbH
  • MuWe Fleischhandels GmbH

Gefördert

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert (Förderkennzeichen 281 A100116).