REFERENCE - Elektronikmodule für zukünftige Mobilfunkgenerationen

Kurzbeschreibung

Ziel des europäischen Verbundprojektes REFERENCE unter der Koordination von SOITEC ist es, Kompetenzen im Bereich Mikroelektronik europaweit zu bündeln und eine Kooperation entlang der länderübergreifenden Wertschöpfungskette zu initiieren. Dabei sollen innovative Produktionsverfahren für neuartige Hochfrequenz (HF)-Technologien für Elektronikmodule für künftige Mobilfunkgenerationen wie 4G+ oder 5G zu entwickelt werden. Hierfür wollen die Projektpartner HF-Substrate erstmalig in Form von 200 mm und 300 mm-Wafern herstellen. Die Erweiterung auf verbesserte HF-Substrate (200 mm und 300 mm) würde künftig HF-Module mit höheren Integrationsdichten und Bandbreiten und damit höheren Datenraten zu geringeren Fertigungskosten ermöglichen.

Der Arbeitsschwerpunkt der EMFT liegt in der Entwicklung der integrierten Schaltungen für die Frequenzsynthese. Ziel sind Schaltungen, die dank der besseren Substrate optimierte Hochfrequenzeigenschaften aufweisen.

Anwendung

Die Partner wollen den Weg für eine weltweit wettbewerbsfähige Massenfertigung kompletter HF-Module der nächsten Generation in Europa bereiten und den Erfolg dieser neuen Technologie beispielhaft an HF-Modulen für das neue Avionik-Band (4.2-4.4 GHz) in der Luftfahrt demonstrieren. Dieses soll künftig eine drahtlose Kommunikation im Flugzeug ermöglichen.

Partner

  • Airbus Innovation Group
  • Globalfoundries
  • Sentronics Metrology GmbH
  • Siltronic AG
  • AED Engineering
  • Fraunhofer EMFT, Fraunhofer IIS, Fraunhofer IZM
  • TU Dresden
  • Universität der Bundeswehr
  • SOITEC
  • ST Microelectronics
  • Telit Automotive Solutions
  • CEA-Leti
  • Universität Lyon
  • IMEC
  • Ferfics
  • Nanium S.A.

Gefördert

Das Projekt wird gefördert durch die ECSEL-Initiative (Electronic Components and Systems for European Leadership), das zentrale europäische Förderinstrument für die Mikro- und Nanoelektronik im Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "HORIZON 2020" (GA No.: 692477-2) sowie durch die Initiative IKT2020 – Forschung für Innovationen“ des BMBF (Förderkennzeichen 16ESE0121).