Presseinformation

Das Projekt AGRARSENSE soll die Produktivität in der Land- und Forstwirtschaft auf ein neues Level heben. Das Konsortium wird europäische Spitzentechnologien für elektronische Komponenten und Systeme für zukünftige Bedarfe entwickeln, Europas Resilienz in kritischen Sektoren stärken und einen wichtigen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen und zur Eindämmung des Klimawandels leisten.

© MEV-Verlag

Die Sicherung einer angemessenen Nahrungsversorgung ist eine globale Herausforderung, die durch die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels, Lieferkettenprobleme, Mangel an Arbeitskräften und politischer und militärischer Aggressionen, um nur einige zu nennen, an Brisanz gewinnt. Vor diesem Hintergrund sind eine transparent gestaltete und optimierte Produktivität der Land- und Forstwirtschaft sowie ein unkomplizierter Zugang zu modernster technologischer Innovation und Automatisierungslösungen gefragt. in Hinblick auf den Klimaschutz  ist der nachhaltigere Einsatz von Düngemitteln und Bewässerung ein zusätzlicher Stellhebel.  Effiziente technologische Lösungen, von der Hardware bis zum ganzheitlichen Datenmanagement, sind für die europäische Resilienz daher von großer Bedeutung.

Fokus auf Ernährungssicherheit und produktiverer Land- und Forstwirtschaft

Das im Januar 2023 gestartete Projekt AGRARSENSE adressiert diese Bedarfe, indem es Technologien für sieben verschiedene Anwendungsfälle entwickelt, die unterschiedliche Aspekte der heutigen europäischen Land- und Forstwirtschaft repsäsentieren: Gewächshausanbau, vertikale Landwirtschaft, Präzisionsweinbau, Landwirtschaftsrobotik, Forstmaschinen und optimale Bodenbewirtschaftung und Düngung sowie Wassermanagement in der Landwirtschaft. Die Forschungsaktivitäten im Bereich Elektronikkomponenten und Systemtechnik umfassen z. B. Pflanzen-, Boden- und Wassersensoren und deren Integration sowie Software, Konnektivität und Datenmanagementlösungen. Forschung und Entwicklung im Bereich Sicherheit und Zuverlässigkeit sowie autonome Bewegungs- und Robotikplattformen sollen eine umfassende kommerzielle Nutzung der Projektergebnisse ermöglichen.

© Fraunhofer
Kick-off Meeting des Projekts Agrarsense

52 Partner aus 15 EU-Ländern

AGRARSENSE bringt insgesamt 52 Partner aus 15 EU-Ländern zusammen. »Wir sind stolz darauf, mit dem AGRARSENSE-Projekt die europäische Innovation voranzutreiben«, sagt Peter Assarsson von Komatsu Forest AB, dem Gesamtkoordinator des Projekts. »Die Projektziele beinhalten erhebliche technologische und wirtschaftliche Fortschritte, nicht nur, was die Entwicklung von High-Tech-Lösungen für die Endnutzenden betrifft, sondern auch für die Projektpartner und die Gesellschaft im Allgemeinen. Wir erwarten, dass die im Rahmen von AGRARSENSE entwickelten neuen Technologien bis 2030 einen Umsatz von 250 Mio. € für die beteiligten Unternehmen generieren werden. Darüber hinaus zielt das Projekt auf die Entwicklung von 49 neuen Produkten, 80 neuen Partnerschaften, Hunderten von neuen Arbeitsplätzen und zahlreichen Investitionen ab«, ergänzt er.

»AGRARSENSE bildet ein F&E- und Innovations-Ökosystem, das nicht nur allen beteiligten Partnern, sondern der europäischen Land- und Forstwirtschaft insgesamt zugute kommt«, sagt Axel Wille vom  Fraunhofer EMFT, einer der Projektinitiatoren und technischer Koordinator des Projekts. »Die neuen innovativen Kombinationen und die gegenseitige Befruchtung von Technologien ermöglichen eine schnellere Innovation und Wissensgenerierung. Während die Großunternehmen breitere wirtschaftliche und technologische Effekte gewährleisten, spielen die KMU mit 46 % der Partner eine Schlüsselrolle im Konsortium«, erläutert Erika Györvary vom CSEM, die zweite Projektinitiatorin.

Letzte Änderung: